Sabine Degner 

HundundMensch - Das Team

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sabine Degner HundundMensch - Das Team

§ 1

Vertragsgegenstand

(1) Gegenstand des Vertrages ist der Hundeausführservice von Sabine Degner HundundMensch – Das Team.

(2) Der Hundeausführservice beinhaltet das Holen und Bringen des Hundes. Die Übergabe des Hundes erfolgt an einem vereinbarten Ort. Der Hund wird während der Fahrt gem. den verkehrsrechtlichen Bestimmungen gesichert.

(3) Der Hundeausführservice findet grundsätzlich in Einzelspaziergängen statt bzw. in Gruppenspaziergängen nur mit maximal drei Hunden (Anzahl ist größenabhängig) aus dem gleichen Haushalt.

(4) Der Hundeausführservice findet zu den zwischen Auftraggeber/-in/Hundehalter/-in, nachfolgend AG genannt, und Auftragnehmerin, nachfolgend AN genannt, vereinbarten Zeiten statt.

(5) Die Dauer der Spaziergänge richtet sich nach der jeweils vereinbarten Dauer.

(6) Während der Spaziergänge arbeitet AN mit Belohnungen durch Stimme, Leckerchen, Spiel und/oder Streicheleinheiten, je nach den Bedürfnissen des Hundes. Bekannte Futterunverträglichkeiten werden berücksichtigt, soweit von AG angegeben.

(7) Vertragsgrundlage ist der Fragebogen für den Hundeausführservice, der AG persönlich übergeben oder per Post bzw. per Mail zugesandt wird.

(8) Der Vertrag kommt mit Unterzeichnung des Fragebogens durch AG sowie dessen Rücksendung an die Auftragnehmerin, nachfolgend AN genannt, zustande.

(9) Es obliegt AN, einen Hund vom Hundeausführservice auszuschließen – gänzlich oder vorübergehend. Gründe für einen möglichen Ausschluss sind z.B.

• Läufigkeit der Hündin

• Erkrankte oder von Parasiten befallene Hunde

• Hunde, die plötzliche Verhaltensauffälligkeiten zeigen, die vorab nicht bekannt waren (z.B. Angst, Aggression, auftretende Unverträglichkeit gegenüber Artgenossen, usw.)

• Behördenauflagen.

Solche Fälle bedürfen der Rücksprache zwischen AG und AN und werden individuell entschieden.


§ 2

Pflichten der Auftragnehmerin (AN)

(1) AN hat ihre Dienste grundsätzlich persönlich zu leisten.

(2) AN hat den Hund art- und verhaltensgerecht auszuführen und zu beaufsichtigen und die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes zu beachten und einzuhalten.

(3) AN hat AG sowie die zu informierenden Stellen (z.B. Polizei, Tierheim) unverzüglich über die Entweichung des Hundes zu unterrichten.

(4) AN hat im Falle der Übergabe des Haustürschlüssels durch AG, diesen ordnungsgemäß zu verwahren, nicht an Dritte weiterzugeben und keine dritten Personen ohne Rücksprache mit AG mit in die Privaträume zu nehmen. Die Übergabe des Haustürschlüssels hat persönlich zu erfolgen. Der Erhalt und die Rückgabe des Schlüssels werden entsprechend quittiert.

(5) AN hat den Teilnahmeplatz des Hundes zu reservieren, wenn AG ein Monatsabo für den Ausführservice gebucht hat.

(6) AN hat AG über die Notwendigkeit eines Tierarztbesuches zu informieren und nach Rücksprache mit AG, den „Haustierarzt“ aufzusuchen, sollte sich die Notwendigkeit während eines Spazierganges ergeben. Ist der Haustierarzt nicht erreichbar, wird AN einen anderen Tierarzt oder ggf. eine Tierambulanz aufsuchen.

(7) In Notfallsituationen obliegt es AN, auch ohne Rücksprache mit AG, unverzüglich einen naheliegenden Tierarzt bzw. eine naheliegende Tierambulanz aufzusuchen. AN übernimmt keine gravierenden Entscheidungen, wie z.B. Einschläfern lassen, ohne Rücksprache mit AG. Ist AG nicht erreichbar, so entscheidet AN in Absprache mit dem Tierarzt über erforderliche Behandlungen.

(8) AN verpflichtet sich, Urlaub mindestens 4 Wochen im Voraus gegenüber AG bekannt zu geben.

(9) AN verpflichtet sich, vereinbarte Termine mindestens 24 Stunden vorher gegenüber AG abzusagen.

(10) AN behält sich vor, Termine kurzfristig abzusagen bzw. zu kürzen oder zeitlich zu verschieben. Gründe hierfür können sein:

• Krankheit

• Unfall

• Autopanne

• Wetter (Glatteis, usw.)

Sollte dies der Fall sein, wird AG umgehend informiert. Ausgefallene Zeiten werden nicht berechnet.

(11) AN ist nicht verpflichtet, den Hund zu waschen, sollte er während des Ausführens dreckig werden. AN wird sich jedoch bemühen, mit einem Handtuch den gröbsten Schmutz zu entfernen bzw. sehr nasses Fell abzutrocknen.


§ 3

Pflichten des Auftraggebers

(1) AG hat AN bei ihrer Tätigkeit nach Kräften zu unterstützen, sie insbesondere mit sämtlichen Informationen und Unterlagen auszustatten, die für eine erfolgreiche Vertragstätigkeit erforderlich oder nützlich sind.

(2) AG erklärt, dass der Hund in seinem Eigentum steht und er uneingeschränkt über ihn verfügen kann. AG bleibt während der Betreuung durch AN Eigentümer im Sinne von §833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung).

(3) AG stellt bei Bedarf alle notwendigen Mittel zur Ausführung der Leistung zur Verfügung, wie z.B. Schlüssel, Medikamente, Hundeleine und Halsband bzw. Geschirr.

(4) AG verpflichtet sich, alle entstehenden Kosten eines Tierarzt-, Tierambulanz- oder Klinikbesuches zu übernehmen und damit verbundene Kosten, mit denen AN in Vorkasse getreten ist, unverzüglich zurückzuerstatten. Dieses beinhaltet die Kosten, die AN durch Fahr-, Warte- und Behandlungszeit entstehen. Die Kosten richten sich nach der jeweils gültigen Preisliste, zu ersehen unter https://www.hundundmensch-dasteam.de/Preise-Hunde-Ausfuehrservice.

(5) AG versichert, dass der Hund frei von ansteckenden Krankheiten ist, sowie alle notwendigen Impfungen (u.a. Grundimmunisierung) erhalten hat.

(6) AG versichert, eine Hundehaftpflichtversicherung zu besitzen.

(7) AG verpflichtet sich, auf Nachfrage den Impfausweis sowie den Nachweis einer gültigen Hundehaftpflichtversicherung vorzulegen.

(8) AG verpflichtet sich, AN unverzüglich über Veränderungen des Hundes zu informieren, welche für AN wichtig sind. Diese können z.B. sein:

• Verhaltensauffälligkeiten

• Verändertes Sozialverhalten

• Krankheiten

• Parasitenbefall

• Trächtigkeit

• Läufigkeit.

(9) AG bestätigt, dass der Hund nicht gefährlich ist und sich bisher keiner Vorfälle ereignet haben, die bei der Ordnungsbehörde angezeigt wurden.

(10) AG verpflichtet sich, AN unverzüglich über Auflagen der Behörden zu unterrichten (z.B. Maulkorbpflicht).

(11) AG verpflichtet sich, Urlaub mindestens 4 Wochen im Voraus gegenüber AN bekannt zu geben.

(12) AG verpflichtet sich, vereinbarte Termine mindestens 24 Stunden vorher gegenüber AN abzusagen.

(13) Sollte AG AN nicht rechtzeitig innerhalb der unter (8) und (9) genannten Zeiträume über den Ausfall eines Termins informieren, ist die Vergütung vollumfänglich seitens des AG zu zahlen.


§ 4

Zahlungsbedingungen

(1) Es gelten die auf der Website www.hundundmensch-dasteam.de und dem Fragebogen jeweils verzeichneten Preise.

(2) Die Vergütung kann bar, per PayPal oder per Überweisung beglichen werden.

(3) AN erteilt AG eine diesbezügliche Abrechnung, die per Mail oder Post verschickt oder persönlich übergeben wird bzw. eine Quittung bei Barzahlung.

(4) Die Zahlung der Abrechnung bei Abo bzw. 10er- bzw. 20er-Karte ist abzugsfrei innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungsdatum und im Voraus fällig.

Eine Zurückbehaltung und/oder Verrechnung der Vergütung ist nur zulässig, wenn die Ansprüche des AG von AN anerkannt und rechtskräftig festgestellt sind.

Die Zahlung einer Einzelbuchung ist bar im Voraus fällig.

(5) Sollte AG die vereinbarte Leistung nur teilweise oder gar nicht in Anspruch nehmen wollen, so wird die vertraglich vereinbarte Vergütung, trotz nicht erbrachter bzw. nur teilweise erbrachter Leistung durch AN, in Gänze fällig.

(6) Kommt AG mit seinen/ihren Zahlungsverpflichtungen in Verzug, so kann AN Schadensersatz nach den gesetzlichen Bestimmungen verlangen und/oder vom Vertrag zurücktreten.


§ 5

Kündigung

(1) Es gelten die auf der Website www.hundundmensch-dasteam.de und dem Fragebogen jeweils verzeichneten Kündigungsfristen.

(2) Sollte sich AG nicht vertragsgemäß verhalten (z.B. Zurückhaltung von wichtigen Informationen, wie z.B. behördliche Auflagen, Krankheiten) oder wird der Hund von AG nicht art- bzw. verhaltensgerecht gehalten/behandelt, behält sich AN das Recht zur sofortigen Kündigung/zum sofortigen Rücktritt des vereinbarten Dienstleistungsvertrages vor und leitet im Bedarfsfall rechtliche Schritte ein bzw. informiert die zuständigen Behörden (z.B. Polizei, Veterinäramt). AG haftet für den daraus entstandenen Schaden und erbrachte Aufwendungen seitens AN in vollem Umfang.


§ 6

Verschwiegenheitspflicht

(1) AN ist verpflichtet, über alle Tatsachen, die ihr im Zusammenhang mit der Erfüllung des Vertrages zur Kenntnis gelangen, Stillschweigen zu bewahren, es sei denn, dass AG sie schriftlich von dieser Verpflichtung entbindet.

(2) Die Verschwiegenheitspflicht besteht auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses fort.


§ 7

Datenschutz

(1) AG stimmt der elektronischen Datenverarbeitung im Rahmen der jeweils gültigen Datenschutzerklärung, zu ersehen unter https://www.hundundmensch-dasteam.de/Impressum/Datenschutz, ausdrücklich zu. Die Daten von AG werden absolut vertraulich behandelt. Sie dienen ausschließlich zu Zwecken der Kommunikation mit AG. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.


§ 8

Haftung

(1) Beim Transport sowie während des Spaziergangs bleibt AG Eigentümer des Hundes im Sinne von § 833 BGB (Tierhaltergefährdungshaftung).

(2) AG haftet allein für Schäden, die sein Hund verursacht. Insbesondere Schäden an anderen Tieren und/oder Personen.

(3) Sollte sich der Hund während der Aufsicht durch AN anders verhalten, als vom AG im Fragebogen oder sonst angegeben (z.B. Jagdtrieb, aggressives Verhalten), haftet AN nicht für daraus resultierende Schäden (z.B. Entlaufen des Hundes, Verletzungen Dritter).

(4) AN übernimmt keine Haftung für Verletzungen, welche beim Spielen, Toben oder Spazierengehen nicht auszuschließen sind.

(5) AN übernimmt keine Haftung für die Folgen einer unbeabsichtigten Deckung eines unkastrierten Hundes.

(6) Die vorstehende Haftungsbeschränkung des AN gilt nicht für seine Haftung wegen vorsätzlichen Verhaltens oder grober Fahrlässigkeit und wegen Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalspflichten). Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

(7) Bei einer fahrlässig verursachten Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet AN nur für den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden. Die Haftungssumme ist auf die erhobene Rechnungs- bzw. Vergütungssumme beschränkt.


§ 9

Schlussklauseln

(1) Sollte eine Bestimmung des Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll eine

angemessene Regelung gelten, die dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt hätten, wenn sie bei Abschluss des Vertrages den Punkt bedacht hätten.

(2) Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, auch dieser Regelung, bedürfen der Schriftform.


§ 10

Gerichtsstand und Erfüllungsort

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist ausschließlich der Sitz der AN.




Stand November 2021